Baden – Römertherme

Baujahr
1999
Fläche
10000
Maßnahmen
Umbau, Zubau, Sanierung
Bauherr
Stadtgemeinde Baden
Nutzung
Thermalbad mit Saunalandschaft und Fitnessbereich
Unser Auftrag
Gesamte Planung, Ausschreibung und Örtliche Bauaufsicht in Arbeitsgemeinschaft mit Dipl. Ing. Wolfgang Junger und Mag. Ing. Rupert Weber

Bei der Neugestaltung der ehemaligen k+k Mineralschwimmschule der Architekten Siccardsburg und Van Der Nüll von 1886, sollte der Charakter des historischen Freibades durch eine möglichst leichte Überdeckung erhalten bleiben.

Die neue transparente Hülle besteht aus Stahlhängebändern mit einer Spannweite von 26,7 m mit dazwischen eingespannten Glastafeln. Die Gesamtfläche des Glasdaches beträgt über 2.000 m2. Über Schwimmkanäle gelangt man von der Schwimmhalle in die im Freibereich situierten Schwefel- bzw. Kleeblattbecken mit verschiedenen Wasserattraktionen.

Dem historischen Foyertrakt wurde als Kontrast ein moderner Wellnesstrakt in transparenter Erscheinung gegenüber gestellt. Im Obergeschoss des neuen Bauteils befinden sich Fitnessräume, im Untergeschoss die Garderoben für die gesamte Anlage. In den historischen Gebäudeteilen sind die Saunalandschaft, der Gastronomiebereich sowie das Eingangsfoyer untergebracht.